Meine Geschichte

Hier erfährst du viel über mich und warum Coaching meine Berufung ist

Ich bin für dich da

das ist mein Geschenk an dich (und an mich)

Kathrin Stahl, Lebensfreude,Coach

Mein Herz führt mich durchs Leben und in Bereiche, die alle mit einer tiefen Sehnsucht zu tun haben.

Es ist die Sehnsucht danach, dem Leben zu zeigen, dass ich weiß, wie kostbar es ist. Es ist die Sehnsucht, andere und mich mit dem zu beschenken, was ich liebe und besonders gut kann. Jeden Tag.
Ich stehe ein für Respekt vor “Andersartigkeit” und lebe Dankbarkeit.
Ich liebe Südeuropa, ich liebe Fremdsprachen, ich liebe es, dazu beizutragen, dass Menschen sich verstehen.
Ich liebe es, Zeit mit mir alleine zu verbringen und ich liebe es, mit Freunden und meiner Familie das Leben zu feiern.
Ich liebe die Natur und die Schönheit und Ruhe, die sie uns schenkt.
Ich liebe es, bei Tieren zu sein, ihre Energie zu spüren und in ihrer Liebe aufzugehen.
Ich liebe es, jeden Tag etwas Neues zu lernen, das mein Leben und das anderer größer macht. 
Ich liebe es zu sehen, wie Menschen auf sich hören und in ihre Kraft kommen.
Ich liebe es, überall, wo ich bin, Schönheit zu entdecken und zu gestalten.
Ich liebe es, kreativ zu denken und etwas zu erschaffen und mit dem, was ich tue, etwas auszulösen.
Ein Nachdenken.
Glück.

Mit all dem begleite ich dich, wenn du es möchtest.

Frauen kommen zu mir, wenn sie sich in sich und ihrem Leben nicht mehr Zuhause fühlen. Das kann viele Gründe haben.

Fühlst du dich, als würdest du gelebt werden, statt selber zu leben?

Befindest du dich in einer Phase deines Lebens, in der du dich tiefer kennenlernen möchtest? Hast du vielleicht eine unerfüllte Sehnsucht, die endlich gehört werden möchte?

Arbeitest du in einem Job, der dich nicht mehr erfüllt und möchtest wissen, was deine Berufung ist?

Verlierst du dich dabei, ein Kind durch die Pubertät zu begleiten? Oder durchlebst du den Schmerz, der entsteht, wenn ein Kind auszieht und deine Rolle als Mutter an Bedeutung verliert? Vielleicht stehst du auch vor der Herausforderung (und dem Geschenk) ein “besonderes” Kind zu haben?

Möchtest du wieder in einer erfüllten Beziehung leben?

Oder sehnst du dich einfach nur nach mehr Hiersein und einer Achtsamkeitspraxis im Alltag?

Eine Veränderung muss nicht in einem Losgehen münden. Manchmal besteht sie auch einfach darin, dass du liebevoll annehmen kannst, was ist.

Was ist für dich dran?

Mit all meinen Erfahrungen, meiner Liebe zum Leben und mit meiner Ausbildung bin ich für Frauen da, die etwas Kleines oder Großes in ihrem Leben ändern möchten. Oder die etwas ändern müssen, weil das Leben ihnen ein unerwartetes Päckchen vor die Füße gelegt hat.

Meine Klientinnen sind zwischen 35 und 60, haben Kinder oder nicht und stehen mit beiden Beinen im Leben. Manchmal in einem, das sich gerade nicht anfühlt, als wäre es ihres.

In einer meiner größten Krisen spürte ich, dass ich nicht mehr leuchte. Mein Leuchten wollte ich unbedingt wiederhaben. Das war mein Leitstern bei all meinen Entscheidungen.

Lass uns gemeinsam deinen Leitstern finden.

Meine ganzheitliche Ausbildung ermöglicht es mir, mit dir gemeinsam eine liebevolle Verbindung zwischen Körper, Herz und Verstand entstehen zu lassen.

In dieser Verbindung und einem Erleben mit allen Sinnen wird deine Veränderung nachhaltig.

1,5 jährige Ausbildung zum integralen Lifecoach bei Veit Lindau
Seminar im Neuro-linguistischen Programmieren (NLP) am Landsiedel-Institut
6-monatige Ausbildung zum Hero’s Journey Instructor mit Pferden bei Ulrike Dietman
Ausbildung zum Pferdegestützten Coach bei Manuela und Carsten Essig
Weiterbildung “Herzverbindung zum Pferd”
Ausbildung zur Tier-Kommunikatorin
Workshops zu unserem (wahnsinnig beeindruckenden) Chakra-System mit Allie van Foss, Brett Larkin, Annodea Judith und Natalie Southgate (Chakra Dance)
Weiterbildung in Energie- und Körperarbeit bei Jeffrey Allan
Verschiedene Ansätze zur Arbeit mit dem Inneren Kind
Seminar “Das Erbe deiner Ahnen” bei Sabine Lück
Anleiten von Meditationen
Heart Centered Practice nach Danielle La Porte

Erlebe dich tief in deiner Sanftheit UND deiner Ekstase. In deiner Freude UND deiner Verletzbarkeit. Fühle dich lebendig. 

Das ist es, was dich in deiner Selbsterfahrungs-Reise bei mir erwartet: Alles, was du bist.

Schenke dir Zeit, um dich selber zu erkunden. Du findest deine Muster: die, die dir helfen und die, dir bisher im Weg waren. Du findest dich in deiner Ganzheit. Du kommst ganz bei dir an. 

Wir treffen uns auf Zoom oder in der Natur. Und vielleicht sogar bei den Pferden. 
Hier erfährst du mehr.

Zauberwort: Glitzerwasser
Lieblingsgefühl: sprudelnde Leichtigkeit und sanfte Ruhe
Motto: Im Herzen barfuß.
Heldinnen: Pippi Langstrumpf, Simone de Beauvoir
Besonderes Merkmal: Lacht laut und oft
Große Liebe: meine drei Kinder, mein Mann, meine Tiere
Kein Tag ohne: Natur und Tiere.
Wurzeln: Heidelberg und Südfrankreich
Berufung: Menschen in ihr Glück begleiten. Mit meinem Coaching und mit meiner Fotografie.
Glücksanker: Yoga, Meditieren, Reiten, Rad fahren, Schwimmen, im warmen Meer baden, Lesen, Schreiben, Trampolin springen, Laufengehen, mit Freunden Nächte durchquatschen, mit meinen Kindern und meinem Mann Neues erkunden….
Kraftquellen: Wärme. Horizont erweitern – auf Reisen oder in Büchern. Das Leuchten in Menschen.
Lernfeld: das Leben

Beruflicher Werdegang: Studium zur Diplom-Übersetzerin für Spanisch und Portugiesisch, Arbeit als freiberufliche Übersetzerin, Projektmanagerin und Managerin in einem großen Softwarekonzern bei Heidelberg, Weiterbildung in Zeitmanagement und DISG, Business Partner Managerin, freiberufliche Menschen-Fotografin, Initiatorin des Foto-Projektes “Max ist Marie”, freiberufliche systemisch-integrale Coach, ausgebildet von Veit Lindau, Hero’s Journey Instruktorin mit Pferden bei Ulrike Dietmann, Pferdegestützte Coach

Aufgewachsen bin ich in der Nähe von Heidelberg. Meine glücklichste Kindheitserinnerung sind die Sommertage in unserem großen Garten mit Hamstern, Meerschweinchen, Hund, Schildkröte. Meine Heldin war (und ist) Pippi Langstrumpf.

Als meine Eltern sich trennten, fühlte es sich an wie ein Verstoßenwerden aus dem Paradies.
Nun brauchte ich eigene kleine Paradiese für mich. Die Natur schenkte sie mir. Ich entdeckte, wie gut es tut, kleine schöne Dinge in ihr zu entdecken und die Schönheit zu konservieren, indem ich sie fotografierte.
Auf langen Spaziergängen begleitete mich unser Hund Charly durch die Weinberge und tröstete meine verwundete Kinderseele. Später hörten mir die Pferde zu, wenn ich etwas auf dem Herzen hatte.
So ist es bis heute.

Tiere und die Natur sind meine Kraftquellen. Genauso wie Reisen irgendwohin, wo es warm ist und nach Pinien duftet. Meine Seelen-Heimat ist Südfrankreich.

Eine tiefe Liebe zum Leben bestimmt meine höchsten Werte: Dankbarkeit und Achtsamkeit, Lebensfreude und Respekt.

Meine vielen Leidenschaften trugen mich durch ein spannendes Leben:
Ausbildung in einem Reisebüro (da hatte ich etwas übersehen: Statt der erhofften Reisen war Wühlen in Fahrplänen der Deutschen Bahn mein Tagesgeschäft).
Studium zur Übersetzerin und Dolmetscherin für Spanisch und Portugiesisch. (In die Ferne reisen kann man auch, indem man sich mit Fremdsprachen umgibt.).
Geburt meines ersten Kindes nach dem Vordiplom; Diplomabschlussprüfung mit meinem zweiten neugeborenen Baby in der Babyschale neben mir. (Eventuell positiver Einfluss auf die Note.) Meine Diplomarbeit entstand nachts, wenn alle schliefen.
2 Jahre freiberufliche Übersetzerin für Spanisch und Portugiesisch (hallo stilles Kämmerlein). Trennung von meinem ersten Mann.
Alleinerziehende Mama: ich kellnerte nachts, wenn meine Kinder bei meiner Mutter schliefen, und übersetzte tagsüber Bedienungsanleitungen über Spulmaschinen (ohne ü).
Bei einem großen Software-Konzern bei Heidelberg fand ich einen Traumjob (ob mein Herz wusste, dass mein zweiter Mann dort schon auf mich wartete?), begleitete das Outsourcen der Übersetzungsabteilung, den Aufbau eines Business Partner Managements, war zuständig für die Prozessgestaltung, die Auswahl der Übersetzungsagenturen und Vertragsverhandlungen (juchhu, ihr Reisen nach Südeuropa), bald hatte ich Personalverantwortung im Management für Südeuropa und Skandinavien. Ich lernte unterschiedlichste Mentalitäten kennen und löste unzählige Konfliktsituationen. Für meine Mitarbeiter da zu sein, ihnen gut zu tun, zuzuhören, war ein starker Antrieb in mir.

Während all dem liebte ich und heiratete noch einmal; lachte und tobte mit meinen Kindern, machte Radtouren mit ihnen über Felder, wir reisten und genossen uns, unsere Freunde und Familie und das Leben.
Unser drittes Kind kam zur Welt. Ich schenkte mir ein Jahr Mamapause und Zeit zum Reinspüren.
Mein Sehnen nach kreativem Arbeiten wurde immer lauter in mir.

Meine Frage an mich: Was ist jetzt dran?
Ich wollte wieder fotografieren und damit die Kostbarkeit des Alltags für Menschen einfangen. Und ich wollte ein Leben führen, über das – zumindest beruflich – nur ich entscheide.

Umzug nach Hamburg. Selbständigkeit als freie Menschen-Fotografin. Voller Leidenschaft. Nun seit fast 14 Jahren.

Wenig nach unserem Umzug, begann mein erstes Kind sich zu „entpuppen“ (wörtlich): mein Sohn war nicht mein Sohn, sondern meine Tochter. Unsere Erfahrungen mit Vorurteilen setzte ich in einem freien Fotoprojekt zum Thema Transidentität um. “Max ist Marie. Mein Sohn ist meine Tochter ist mein Kind.“ Es wurde zur deutschlandweiten Wanderausstellung. (Was für ein tiefes Glück: Mit meiner Fotografie Herzen öffnen und Gedanken weit werden lassen.) Weitere freie Fotoprojekte folgten.

Die Erfahrung mit meiner Tochter war ein erster Umbruch. Dann zogen meine zwei großen Kinder aus. Und eine runde Zahl türmte sich vor mir auf. Die 50 verführte mich in eine leicht verspätete Midlife Crisis.
Ich war überfordert, fühlte mich leer, getrieben und gleichzeitig haltlos.
Aus diesem Gefühl wollte ich raus, aber ich hatte kein „Wohin“.

Ich sah, spürte, lauschte:
Wofür war all das, was ich in den 50 Jahren meines Lebens er-lebt hatte, zu mir gekommen? Was kann ich noch geben? Was möchte ich unbedingt noch machen?

Es folgte eine Zeit intensiver Selbsterfahrung.
Ich machte verschiedenste Kurse. Schenkte mir Coachings. Las unzählige Bücher. Nahm mir eine zweimonatige Auszeit in Südfrankreich. Fotografierte und schrieb. Ich machte intensiv Yoga, meditierte – und fand zurück ins Abenteuer Leben.

Dieser Weg führte mich zu einem tiefen Wunsch:
Meine vielen Lebens-Erfahrungen wollte ich nicht für mich alleine gemacht haben.
So, wie mir wundervolle Menschen geholfen hatten, wollte auch ich als Coach unterstützen können.
Für mich hatte ich erleben dürfen, wie tiefgreifend Veränderung ist, wenn nicht nur der Kopf am Prozess beteiligt ist.
Deshalb suchte ich nach einer ganzheitlichen Ausbildung. Mein Weg als Coachin begann. Er wurde noch tiefer, als ich eine Ausbildung zur Hero’s Journey Instructor mit Pferden machte. So vieles, was mich im Herzen bewegt, darf ich nun miteinander verbinden und in die Welt tragen.
Mein Weg schenkt mir nicht nur mein eigenes Leuchten, sondern auch das Leuchten in anderen Frauen.

Ich freue mich auf dich.